Geschichte zum Anfassen

Burg Wäscherschloss

Im Herzen der Stauferregion und in unmittelbarer Nähe zur einstigen Stammburg des mächtigen Herrschergeschlechts der Staufer liegt die zwar kleine, aber ausgezeichnet erhaltene Ministerialienburg. Das Wäscherschloss ist vermutlich das Vorwerk der einstigen Burg Büren.

Ein wehrhaftes Wohnhaus – die StauferburgBurgmauer aus Buckelquaderwerk

Ein wehrhaftes Wohnhaus – die Stauferburg

Die Herren von Büren, die hier im 11. Jahrhundert saßen, nannten sich später Staufer – und so liegt die eigentliche Wurzel der Staufer-Dynastie hier in Wäschenbeuren. Die Anlage hat die vielen Jahrhunderte seit dem Mittelalter so gut überstanden, dass sie heute das Paradebeispiel einer „Stauferburg“ abgibt. Eine gewaltige, über einem Sechseck errichtete Mauer aus Buckelquaderwerk umschließt die Anlage. Innerhalb der Mauer erhebt sich das wehrhafte Wohnhaus: das hohe Untergeschoss ist wie die Ummauerung ebenfalls in Buckelquadern errichtet. Die Burg auf dem Hohenstaufen, dem heute auf sagenhafte Weise auch als kahlem Bergkegel noch immer der Mythos seiner einstigen Bedeutung innewohnt, ist längst verschwunden – das Wäscherschloss entschädigt uns dafür.


Schauen Sie sich die mächtige Mauer auf der Innenseite an: Auf der Nordseite gibt es eine Abtritts-Nische und verschiedene Balkenlöcher, die auf hölzerne Anbauten hinweisen. Auf der Südseite finden Sie einen Ausgussstein für Koch- oder Spülwasser. Hier befand sich die Burgküche.


 

Öffnungszeiten

Die Burg befindet sich in der Winterpause bis mindestens 01. April 2018

Um voranmeldung wird gebeten.

 Homepage Staatliche Schlösser und Gärten:

 

 Homepage Staatliche Schlösser und Gärten:

"Burg Wäscherschlosss"

 


Eintritt

Erwachsene 3,00 €
Ermäßigte 1,50 €
Familien 7,50 €
Gruppen (ab 20 Personen)
pro Person 2,70 € 
(andere Preisstruktur bei
Sonderausstellungen)

Alle Angaben ohne Gewähr. 
Änderungen vorbehalten.


Kontakt

Burg Wäscherschloss
73116 Wäschenbeuren
Telefon: +49 7172 9152111
info@burgwaescherschloss.de