Die Geschichte der Burg

Wiege der Staufer

Malerisch liegt die Burg Wäscherschloss auf einem Höhenzug über dem Beutental. Als „Weschenburg“ wird es 1330 genannt. Doch bereits 1271 erhielt Konrad „der Wascher“ ein Hofgut in „Buron“ (Beuren). Bis heute künden Burg Wäscherschloss, Wäscherhof und Wäschenbeuren vom Beinamen dieses Ritters.

Willkommen im 13. JahrhundertDie Burg Wäscherschloss vom Westen gesehen.

Willkommen im 13. Jahrhundert

Die Legende macht das Wäscherschloss zur „Wiege der Staufer", eine andere verbindet es gar mit einer Wäscherin, die die Geliebte des Kaisers Barbarossa gewesen sein soll. Tatsächlich handelt es sich bei der Burg in Sichtweite zum Kaiserberg Hohenstaufen um eine Dienstmannenburg der Staufer aus dem 13. Jahrhundert. Beeindruckend ist der Bau: Auf fünf Seiten umschließt eine fast zehn Meter hohe Mauer mit Buckelquadern die Anlage, gekrönt von einem malerischen Fachwerkaufbau – dem Wohngebäude aus der Zeit zwischen 1481 und 1699.



 

Öffnungszeiten

Die Burg befindet sich in der Winterpause bis mindestens 01. April 2018

Um voranmeldung wird gebeten.

 Homepage Staatliche Schlösser und Gärten:

 

 Homepage Staatliche Schlösser und Gärten:

"Burg Wäscherschlosss"

 


Eintritt

Erwachsene 3,00 €
Ermäßigte 1,50 €
Familien 7,50 €
Gruppen (ab 20 Personen)
pro Person 2,70 € 
(andere Preisstruktur bei
Sonderausstellungen)

Alle Angaben ohne Gewähr. 
Änderungen vorbehalten.


Kontakt

Burg Wäscherschloss
73116 Wäschenbeuren
Telefon: +49 7172 9152111
info@burgwaescherschloss.de